Zum Inhalt springen

Sie haben einen Louis Vuitton Klassiker aus Monogram Canvas gebraucht oder aus einer fragwürdigen Quelle erworben und sind sich nicht sicher ob es sich bei dieser Tasche um ein Original handelt? Gerne möchten wir mit unseren gesammelten Erfahrungen und dem daraus gewonnen Fachwissen bei der Beantwortung dieser Frage Hilfe leisten. Und letztendlich hoffentlich ihre Zweifel in Luft auflösen. Taschen wie die Klassiker der Noé Reihe oder Louis Vuitton’s Evergreens Speedy, Neverfull, und Keepall sind auch als Secondhandkäufe begehrte Objekte und können lohnenswerte Investitionen darstellen. Viele Taschen sind aus dem legendären Monogram Canvas gefertigt und besitzen braune Besätze aus Vachetta Leder, die mit der Zeit abdunkeln und so zusammen mit teilweise ermatteter Hardware einen besonders charismatischen Look bieten. Um sicher zu stellen, dass ihre Neuanschaffung nun auch ein Original ist, haben wir folgend die relevantesten Punkte aufgeführt:

Das Material:

Die berühmten Louis Vuitton Monogram Canvas Taschen bestehen nicht aus Leder, sondern aus mit Vinyl beschichtetem Leinen. Die Oberfläche ist eher matt, sehr flexibel und hat eine leichte Struktur. Bei Fälschungen ist das Material oft glänzend (Kunststoff), starr und rau. Bei näherem Hinsehen stellt sich heraus, dass das senfgelbe Monogramm linienartig von unten links nach oben rechts aufgetragen ist. Bei Fälschungen sind das Monogramm oder die Blume meist glattflächig, unregelmässig und/oder in kleinen Punkten aufgetragen. Fälschungen können auch an der Farbgebung erkannt werden: Sie wirken oft leicht rötlich anstatt gelblich. Das Monogramm ist symmetrisch angebracht: Dies fällt z.B. an Nähten besonders auf: Das "LV" ist – sofern vermeidbar – nie angeschnitten. Im Falle von asymmetrischen Taschen, wie beispielsweise der „Petit Bucket“ oder der „Sac Shopping“ ist dies nicht möglich. 

Das Monogramm Multicolore oder auch „Multicolor“ genannt, wurde 2003 vom japanischen Künstler Takashi Murakami designt und besteht aus 33 unterschiedlichen Farben, die auf weissem oder auch auf schwarzem Hintergrund erhältlich sind. Taschen in diesen Farbvarianten besitzen auch im Innenraum ihre Eigenheiten:

-> Die Taschen in Multicolor blanc sind innen immer in einem Rot, beinahe Weinrot ausgelegt.

-> Die Taschen in Multicolor noir sind innen immer mit dunkelgrauem Alcantara-Leder ausgelegt.

Fälschungen des Multicolor-Musters, bestehen häufig nur aus 5-6 Farben, daher ist es nicht sehr schwer, ein Plagiat zu erkennen.

Die Nähte:

Die Nähte der Monogram Canvas Taschen haben eine ganz eigene senfgelbe Farbe, diese präzise Farbe besitzen viele Fälschungen nicht. Sie stammt vom Bienenwachs, mit welchem der Louis Vuitton Garn umhüllt ist. Das Wachs trägt zur hohen Langlebigkeit echter Louis Vuitton Taschen bei. Einzelne farbige Modelle in Epi Leder haben Nähte, welche Ton in Ton mit dem Epi Leder abgestimmt oder auch schwarz sind. Echte Louis Vuitton-Taschen zeichnen sich durch eine perfekte Verarbeitung aus. Es gibt also keine schiefen Nähte, verknoteten Fäden, krumm eingenähte Etiketten oder etwas in der Art. 

Die Lederteile: 

Die Henkel und Lederteile einer Louis Vuitton Tasche bestehen aus unbehandeltem Rindsleder, welches durch Regen, Sonne und alltäglichen Gebrauch nachdunkelt (patiniert). Bei Fälschungen bleiben die Lederteile meist hell und/oder sind aus Schafsleder, welches bereits am (strengen) Geruch identifiziert werden kann. Die Enden/Kanten der Lederteile und Henkel sind weinrot eingefärbt. Bei Fälschungen sind diese Kanten oft grell, orange, doppelfarbig oder gar nicht eingefärbt.

 Logo/Hot Stamping:

Dieser Druck muss mindestens einmal auf der gesamten Tasche vorkommen (Ausnahme Vintage/Secondhand Taschen, da fehlt teilweise der Hotstamp. zb. „Bucket“, „Papillon" und „Marceau“). Die Schreibweise (Louis Vuitton auf einer Seite oder auf beide Taschenseiten verteilt) kann dabei je nach Alter der Tasche unterschiedlich sein. Ältere Taschen aus den frühen 80er Jahren haben noch andere Merkmale, die im Vergleich zu neuen Taschen abweichen. Unterschiede in der Produktionstechnik lassen manche dieser älteren Taschen etwas anders wirken, letztlich sind diese Unterschiede aber dem technischen Fortschritt geschuldet und keines Wegs ein Ausschlussmerkmal für Echtheit. Der "Druck" ist (meist im Leder punziert/eingestanzt) bei Portemonnaies oder einzelnen farbigen Taschen aus Epi Leder jedoch auch schon einmal gestempelt. Er befindet sich immer genau mittig, es zeigen sich keine ausgelaufenen Ränder oder schiefe Ausrichtungen. Die Ausrichtung (nach rechts oder links schauend) sowie die Schriftart können jedoch abweichen.

Datacodes & Modellnummer:

Jede Louis Vuitton-Tasche besitzt eine individuelle Modellnummer. Diese ist schlicht eine Art Seriennummer / Artikelnummer und kennzeichnet z.B. ein "Sac Noé Monogram PM". Die Nummern beginnen in der Regel mit einem "M", gefolgt von fünf Ziffern, beispielsweise M53151. Diese Nummer ist auf der Tasche nicht zu finden, wird jedoch auf der Rechnung ausgewiesen. Ebenfalls ist diese Nummer auf der Louis Vuitton-Seite bei den jeweiligen Modellen angegeben (REF). Ab den frühen 80er Jahren begann Louis Vuitton Datacodes einzuführen. Diese bestehen ab 1990 in der Regel (Ausnahmen siehe unten) aus zwei Buchstaben (oder A1/A2), gefolgt von vier Ziffern. Die beiden Buchstaben kennzeichnen, wo die Tasche hergestellt wurde.

  • made in France: A1, A2, AN, AR, AO, AS, AC, BA, BJ, CA, CT, DU, FL, FR, LW, MB, MI, NO, ND, RA, RI, SD, SL, SN, SP, TH, VI, VR
  • made in U.S.A: FH, FF, OS, SD
  • made in Spain: CA, LB, LM, LO
  • made in Italy: SA, MA

Die 4 Ziffern kennzeichnen, wann die Tasche hergestellt wurde:

  • Die Erste und Dritte Ziffer steht für den Monat, die Zweite und Vierte Ziffer für das Jahr, in welchem die Tasche hergestellt wurde.
  • Die erste Ziffer muss also eine Eins oder Null sein, die Zweite eine Neun, Null oder Eins, die Dritte eine Eins oder Zwei, die vierte eine Null bis Neun.
  • Bei ganz neuen Taschen ergeben die Ziffern der ersten und dritten Zahl die Kalenderwoche der Herstellung und nicht mehr, wie hier oben beschrieben, den Kalendermonat.

DU 4048

Mit diesem Wissen können wir also den obigen Code schnell auslesen und wissen, dass die Tasche in der Kalenderwoche 44 des Jahres 2008 in Frankreich gefertigt wurde.

Sollten Sie immer noch beunruhigt sein oder Fragen haben stehen wir Ihnen gerne zu Verfügung. Ebenso bieten wir die Möglichkeit, ihre Taschen auf Echtheit im Haus zu prüfen. Setzen Sie sich mit uns dazu einfach per E-Mail oder auch gerne telefonisch in Verbindung, dann können wir hoffentlich auch den letzten Zweifel an der Echtheit ihres Schmuckstücks ausräumen.

Weitere Informationen zu unserem Service finden Sie auch hier.
Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Disponibilidad

Deutsch